Es geht um die Zukunft unserer Kinder und Enkel, deshalb brauchen wir am 22. September den Politikwechsel

Veröffentlicht am 06.09.2013 in AG 60plus
Wir wollen,
  • dass unsere Kinder und Enkel in einer gerechten und solidarischen Gesellschaft mit einer intakten Umwelt aufwachsen und eine gute Zukunft haben.
  • dass sich mehr junge Menschen für Kinder entscheiden können. Dafür brauchen sie ein vernünftiges Einkommen und eine kinderfreundliche Umgebung.
Wir fordern
  • einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, Abbau prekärer Arbeitsverhältnisse, ausreichende Kindertages-stätten, Kindergärten und Schulen
Die Generation „60 plus“ erwartet,
  • dass die Renten und Alterseinkommen für ein auskömmliches Leben ausreichen, was bei Millionen von Rentnern – vor allem allein lebenden Frauen – oft nicht der Fall ist Dafür ist eine Solidarrente von mindestens. 850 Euro notwendig. Dazu gehört auch ein bezahlbares Wohnen mit Begrenzungen der Mietsteigerungen.
  • dass gute und bezahlbare Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen für die Generation „60 plus“ zur Verfügung stehen. Ein Ausbau und eine Aufwertung der Pflegedienste sind deshalb dringend erforderlich.
Als Seniorinnen und Senioren der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus hoffen wir darauf, dass die unter der Merkel-Regierung entstandenen riesigen Unterschiede zwischen Arm und Reich mit einem zukünftigen Kanzler Steinbrück durch eine soziale Steuergesetzgebung und mehr soziale Gerechtigkeit beseitigt werden. Die Generation SPD 60 plus hofft, dass die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa stabil bleibt und nicht ein erneutes Finanzchaos mit unabsehbaren Folgen entsteht. Die Schulden der Merkel-Rösler-Regierung sind durch Steuergeschenke und Bankenrettungen ins Unermessliche gestiegen. Davon sind alle nachfolgenden Generationen betroffen. Damit muss Schluss sein! Im Einzelnen verweisen wir auf das Wahlprogramm des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück mit den nachfolgenden zentralen Punkten: Mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Bildungschancen für alle:
  • Gebührenfreiheit von der Kindertagesstätte bis zur Hochschule.
  • Mehr Einkommens- und Steuergerechtigkeit: Erhöhung des Spitzensteuersatzes von 42 % (bisher) auf 49 %
  • für Einkommen ab 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare. Davon sind die allerwenigsten Rentner und Pensionäre betroffen.
  • Einführung einer Vermögensteuer für hohe Vermögen, keine Substanzbesteuerung von Betrieben.
  • Erhöhung der Abgeltungssteuer für Kapitaleinkünfte (Aktien etc.) von 25 Prozent (bisher) auf 32 Prozent. Steuerbetrug muss schärfer bekämpft werden!
  • Einführung einer Erbschaftssteuer
  • Verwendung der Mehreinnahmen für Schuldenabbau, Bildung, Umweltschutz und Infrastruktur (Verkehr, Straßen etc.).
Die Generation SPD 60 plus stellt deshalb fest: Wer die Zukunft gestalten will, muss Peer Steinbrück wählen, der die Steuern für die Reichen erhöhen will, um die Schulden abzubauen und die notwendigen Investitionen für Bildung, Gesundheit, Umweltschutz und Infrastruktur zu finanzieren. Es ist ein politischer Skandal, dass sich unter der Merkel-Regierung Millionäre und Milliardäre immer weiter bereichern und ihr Geld oft ins Ausland schaffen, während die große Masse, die das Volksvermögen mit erarbeitet hat, leer ausgeht! Unser Flyer als PDF bitte hier klicken

AG 60plus Warum SPD wählen? by Juso_Ka_Land

 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Terminkalender

Alle Termine öffnen.

12.05.2019, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr Hafenfest SPD Eggenstein-Leopoldshafen
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

Alle Termine